Rahmenbedingung zur Mitgliedschaft von technisch-wissenschaftlichen Gesellschaften, Verbänden oder Institutionen (im Folgenden als "Verband" bezeichnet) in der NAMUR


Erläuterung

Gemäß § 4 "Mitgliedschaft" der NAMUR-Satzung können ordentliche Mitglieder der NAMUR neben Firmen der Prozessindustrie auch Vereinigungen mit technisch-wissenschaftlicher Zielsetzung sein, z. B. Gesellschaften, Verbände, Hochschulen usw.

Mitgliedschaft in der NAMUR

§ 2.1 der Geschäftsordnung besagt: "Jedes rechtlich selbständige Unternehmen benötigt eine eigene Mitgliedschaft. Eine Sammelmitgliedschaft, z. B. über eine Holding, ist nicht möglich." D.h., ist eine Firma Mitglied in dem Verband, so ist diese Firma damit nicht automatisch auch Mitglied der NAMUR. Diese Firma benötigt eine eigene Mitgliedschaft, soweit das laut Satzung möglich ist. Mitglied in der NAMUR ist demnach die Geschäftsstelle des Verbandes mit seinen Angestellten (so wird es z. B. bei der DECHEMA gehandhabt).
Kennt der Verband nur persönliche Mitgliedschaften, so sind auch in diesem Falle nur die hauptamtlichen Mitarbeiter der Geschäftsstelle Mitglied in der NAMUR, nicht jedoch die vielen ehrenamtlichen Mitglieder der Arbeitskreise oder Ausschüsse.
Die aktuellen Mitgliedsbeiträge finden Sie hier. (Mitgliedsbeiträge sind nicht mehrwertsteuerpflichtig).

Teilnahme an der NAMUR-Hauptsitzung

§ 3.2 der Geschäftsordnung besagt: "Teilnehmer der Hauptsitzung sind die Mitarbeiter aus Fachgebieten der Elektrotechnik, Mess- und Regelungstechnik, Prozessleittechnik und verwandten Abteilungen der Mitgliedsfirmen."
Im Falle eines Verbandes bedeutet das, dass Mitglieder der Geschäftsstelle des Verbandes oder Personen, die hauptamtlich zur Erfüllung der Verbands-Arbeiten abgestellt sind, als Mitarbeiter angesehen werden. Mitarbeiter von Mitgliedsfirmen oder ehrenamtliche Mitglieder der Arbeitskreise oder Ausschüsse fallen nicht darunter und können demnach auch nicht an der Hauptsitzung teilnehmen. 

NAMUR-Empfehlungen und -Arbeitsblätter (NENA)

Zum Bezug der NAMUR-Empfehlungen und -Arbeitsblätter gibt es drei Varianten:

1)   Einzellizenz
Sie ist dann empfehlenswert, wenn eine Person für sich NAMUR-Empfehlungen benötigt und diese auf ihrem persönlichen
Rechner ablegt. Dies kann für einen Verband von Interesse sein, wenn ein Beauftragter der Geschäftsstelle einen Überblick
über die NAMUR-Empfehlungen benötigt. Die aktuellen Lizenzkosten finden Sie hier.

2)   Firmenlizenz
Sie ist dann empfehlenswert, wenn in einer Firma mehrere Abteilungen NAMUR-Empfehlungen benötigen. Jeder, der einen
Zugriff haben möchte, benötigt dann zwar ein separates Passwort, die Anzahl der Berechtigungen ist aber nicht beschränkt.
Auch können dann die NAMUR-Empfehlungen ins firmeninterne Intranet eingestellt werden. Die aktuellen Lizenzkosten
finden Sie hier.

3)   Konzernlizenz
Sie ist dann empfehlenswert, wenn für mehrere rechtlich selbständige Firmen eines Konzerns, sei es für weltweite
Aktivitäten oder Beteiligungsgesellschaften, ein Zugriff ermöglicht werden soll. Die aktuellen Lizenzkosten finden Sie hier.

Empfehlung

Zusammenfassend kann für Verbände folgende Empfehlung gegeben werden:

Der Verband beantragt die Mitgliedschaft in der NAMUR, damit haben die Mitarbeiter der Geschäftsstelle die Möglichkeit zur
Teilnahme an der NAMUR-Hauptsitzung. Bitte bei der Anmeldung zur Hauptsitzung dann unter "Firma" den Verbandsnamen
schreiben.